Sonntag, 29. März 2015

Rezension zu Spurlos im Schnee von Cordula Hamann

Guten Abend ihr Lieben :)

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch. Dieses Mal zum Buch 'Spurlos im Schnee' von Cordula Hamann. Ich danke Blog dein Buch und Mira-Taschenbuch herzlich für das Rezensionsexemplar :)


Verlag: Mira Taschenbuch
320 Seiten
Erscheint: April 2015
ISBN eBook 978-3-95649-414-7
Buch kaufen: ** hier klicken **
Homepage des Verlages: ** hier klicken **
Homepage von Blog dein Buch: ** hier klicken **

Klapptext:

Ein Dorf, nach einem Lawinenunglück von der Außenwelt abgeschnitten. Ein entflohener Serienmörder, der sich im Schnee versteckt – der neue packende Thriller von Cordula Hamann.
Der Kopf kahlgeschoren, in den Bauch ein Kreuz geritzt – unverwechselbar markiert der Serienmörder Thomas Bach seine Opfer. Als er nach einem Lawinenabgang seinem Gefangenentransport entfliehen kann, herrscht Angst in einem kleinen bayerischen Dorf. Von der Außenwelt abgeschnitten, sind die Menschen der schrecklichen Gewissheit ausgeliefert: Bach versteckt sich unter ihnen! Bereits am nächsten Morgen wird die Leiche einer Frau gefunden, mit kahlem Kopf und Kreuzmarkierung. Für die Studentin Katja Reichenberger und die verletzte Polizistin Claudia Jensen beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Schnee verwischt alle Spuren … 

(Quelle: Mira Taschenbuch)

Rezension:

Inhalt

Ich verzichte an dieser Stelle auf eine Zusammenfassung des Inhaltes - der Klapptext beschreibt sehr gut, was in dem Buch alles passiert :)

Mir hat der Schreibstil sehr sehr gut gefallen - das Buch liest sich sehr flüssig und ich habe es fast in einem Rutsch durchgelesen. Cordula Hamann beschreibt die Umgebung gut und man kann sich vorstellen, wo was passiert. Das hat mir gut gefallen.
Auch die Idee mit dem entflohenen Serienmörder hat mir sehr gut gefallen. Aber mir hat das gewisse Etwas ein wenig gefehlt. Vielleicht liegt das daran, dass auf den ersten 30-50 Seiten nicht so viel passiert und man zuerst die Personen einzeln kennen lernt. Die Handlung zieht sich etwas hin bzw. es plätschert so daher.

Was mir gut gefallen hat ist, dass das Buch in drei Teile eingeteilt wurde (Tage) und dort jeweils wieder in die Zeit, in der etwas passiert. So etwas habe ich bisher in dieser Form noch nicht gelesen und war mal etwas anderes. Dennoch hat mir der Nervenkitzel ein wenig gefehlt - für mich gab es nur ein zwei Stellen, wo ich richtig mitgefiebert habe.

Charaktere

Die Charaktere haben mir gut gefallen, auch wenn ihnen eine gewisse Tiefe gefehlt hat. Das ist etwas schade - ich hätte mir von Claudia und Katja ein wenig mehr gewünscht. Die beiden sind starke Frauen, aber es fehlt ihnen der letzte Schliff. Man erfährt zwar ein wenig von den beiden, aber nicht zu viel, um sich ein genaues Bild machen zu können.

Auch bei einem Teil der Nebenpersonen fand ich sie ein wenig zu flach - was ich auch sehr schade fand. Mir hat einfach etwas gefehlt - auch bei Bach, da hat mir mehr gefehlt. Ihm wohnte nicht das Inne, was ich mir von einem Serienmörder verspreche. Sehr schade.

Cover

Das Cover finde ich, passt zur Geschichte. Es ist jetzt nicht ein absolutes Traumcover, aber ganz okay. Auf jeden Fall hat sich der Verlag Mühe gegeben!

Fazit

Ein netter Thriller für Zwischendurch, dem leider das gewisse Etwas gefehlt hat. Von mir bekommt das Buch 3 1/2 Sterne.

Samstag, 28. März 2015

Kurzrezension zu Hell Island von Matthew Reilly

Hallo ihr Lieben :)

Heute gibt es noch eine zweite Rezension für euch und zwar zu Hell Island von Matthew Reilly. Ich habe das Buch beim Stöbern im Thalia entdeckt und dachte mir, was netter für zwischendurch. Was ich erst gerade eben festgestellt habe - es ist der 4. Band einer Reihe! *grummelt*

Verlag: Ullstein
Band 4
Actionthriller
Taschenbuch
112 Seiten
ISBN-13 9783548286884
Erschienen: Februar 2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:
Der Mann für besondere Fälle: Shane »Scarecrow« Shofield - hart, unerbittlich, ungeschlagen
Hell Island ist eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist. Eine Insel, auf der geheime Experimente stattfanden. Die auf grauenvolle Weise außer Kontrolle geraten zu sein scheinen. Der Kontakt zu den Wissenschaftlern ist abgerissen. Captain Shane Schofield, Deckname "Scarecrow", und sein eingeschworenes Team von Marines landen auf Hell Island. Ihr Auftrag: herausfinden, was passiert ist. Doch selbst die erfahrensten Kämpfer unter ihnen machen sich keine Vorstellung, was sie erwartet. Die Insel trägt ihren Namen zu Recht ...

(Quelle: Ullstein)

Rezension:

Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist: Das ist Hell Island. Geheime Experimente, die ausser Kontrolle zu geraten scheinen. Wissenschaftler, zu denen der Kontakt abgerissen ist. Captain Shane 'Scarecrow' Schofielt und sein Team von Marines landen auf Hell Island und ihr Auftrag: Herausfinden was passiert ist. Doch die Männer merken schnell, dass die Insel ihren Namen zu Recht trägt...

Zuerst möchte ich kurz etwas zum Cover sagen: Ist es nicht der Hammer? Es war der Grund, weshalb ich mir das Buch überhaupt näher angesehen habe! Es sieht wirklich klasse aus.

Wie ich vorhin festgestellt habe, ist das Buch der 4. Band einer Reihe - was aber nicht ersichtlich war, als ich das Buch gekauft habe. Das finde ich etwas doof, ehrlich gesagt. Aber auf jeden Fall kann man das Buch gut unabhängig lesen. Ich finde jetzt nicht, dass mir Informationen gefehlt haben - daher kann ich damit leben, dass es ein Band mitten in einer Reihe ist.

Anstonsten erinnert mich das Buch ein wenig an Planet der Affen, auch wenn der Hintergrund ein anderer ist. Die Idee ist also nicht ganz neu, was mich prinzipiell nicht gestört hat. Ich fand eher die Kürze des Buches sehr schade, da man so viel zu wenige Informationen bekommen hat. Die Geschichte konnte sich gar nicht richtig entfallten! Wenn mir Informationen gefehlt haben, dann nicht, weil es ein 4. Band ist, sondern weil der Autor einfach zu wenig geschrieben hat. Ich hätte lieber ein Buch mit doppelt so vielen Seiten gehabt, dafür etwas ausführlicher. Mehr zu den Experimenten, mehr zum Einsatz der Marines etc...
Das fand ich wirklich sehr schade und war ein grosser Minuspunkt für das Buch. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, das Buch hat sich sehr flüssig und in einem Rutsch durchlesen lassen.

Alles in allem, eine nette Geschichte, mit Potential. 3 Sterne von mir. ***

Rezension zu Soul Seeker: Im Namen des Sehers von Alyson Noël

Hallo ihr Lieben :)

Ich habe heute wieder eine Rezension für euch, dieses Mal zu Soul Seeker: Im Namen des Sehers von Alyson Noël. Das ist der dritte Band der Soul Seeker Reihe und ich danke dem Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar :)


Verlag: Goldmann
Taschenbuch
Klappenbroschur 
416 Seiten ISBN: 978-3-442-48198-9
Homepage des Verlages: ** hier klicken **
Facebookseite des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:


Müssen sie ihre Liebe opfern, um die Welt zu retten?
Daire Santos ist eine Seelensucherin, bestimmt, zwischen den Lebenden und den Toten zu wandeln, um das Gleichgewicht der Welten aufrechtzuerhalten. Doch es gibt einen mächtigen Gegenspieler, der immer wieder versucht, sie auszulöschen. Nun hat er sie in die Oberwelt verbannt, getrennt von ihrer großen Liebe Dace. Aber Daire kann sich befreien und macht sich auf die Suche nach Dace. Denn nur zusammen können sie die Prophezeiung verändern, die ihnen eine Zukunft in abgrundtiefer Finsternis vorhersagt.

(Quelle: Goldmann)

Rezension:

Inhalt

Die Geschichte um Daire Santos und Dace Withefeather geht weiter! Als Seelensucherin ist es Daire bestimmt, zwischen den Lebenden und Toten zu wandelnd, um das Gleichgewicht der Welten aufrecht zu erhalten. Aber es gibt mächtige Gegner, der immer wieder versucht, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Nun hat dieser sie in die Oberwelt verbannt - getrennt von Dace, ihrer grossen Liebe. Doch Daire gibt nicht auf, kann sich befreien und macht sich auf die Suche nach Dace. Nur zusammen können sie die Prophezeiung verändern, die ihnen eine düstere Zukunft vorhersagt.

Die Geschichte nimmt Fahrt auf! Das ist das erste, was mir zu diesem Buch einfällt! Es wird etwas düsterer, härter und ernster - was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ich habe den Eindruck, dass sich die Autorin langsam eingeschrieben hat und immer besser wird. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen - daran kann ich wirklich nichts aussetzen.
Und mir persönlich sehr gut gefallen hat, dass man auch aus Xiotchils Sicht ein paar Kapitel zu lesen bekommen hat - das hat dem Buch ein gewisses Flair verliehen, noch ein wenig mehr Tiefe.
Dieser Band war mit mehr Gefühlen gespickt und es flossen auch einige Tränen - wirklich gut gemacht. Es hat mich auf jeden Fall mehr berührt, als sie ersten beiden Bände.

Charaktere

Da es ich um den dritten Band der Reihe handelt, möchte ich nicht zu viel zu den einzelnen Charaktere sagen. Auf jeden Fall haben viele einen riesen Schritt gemacht, was mir sehr gut gefallen hat.
Es gibt auch einige Überraschungen, auf die ich nicht vorbereitet war, aber alles in allem - mir gefallen die Charaktere langsam immer wie besser. Besonders Xiotchil wächst mir immer mehr ans Herz!

Cover

Das Cover gefällt mir wieder unheimlich gut! Mir gefällt, dass der Verlag die Taschenbuchausgaben alle im gleichen Stil gehalten hat - einfach top!

Fazit

Eine tolle Fortsetzung und für mich bisher der beste Band. Daher bekommt das Buch von mir 4 Sterne. ****

Mittwoch, 25. März 2015

Rezension zu Liebe auf drei Pfoten von Fiona Blum

Hallo ihr Lieben :)
Es ist wieder soweit und ich habe eine Rezension für euch. Heute geht es um das Buch 'Liebe auf drei Pfoten' von Fiona Blum.
Ich danke dem Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar.


Verlag: Page & Turner / Goldmann
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
224 Seiten
ISBN: 978-3-442-20447-2
Erschienen am 23.03.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **
Facebookseite des Verlages: ** hier klicken **
 

Klapptext:
Das ideale Geschenk für alle Büchernarren, Rom-Liebhaber und Katzenfreunde.
Eine schüchterne junge Frau, die versucht, sich hinter Büchern und Geschichten zu verstecken und dem Leben aus dem Weg zu gehen. Ein herrenloser Kater, der das letzte seiner sieben Leben schon aufgegeben hatte, als ihn ein Geruch unversehens in die Welt zurückholt. Zwei Kinder, deren Mutter ihre Tage unter einem Tisch zubringt, um der Angst zu entfliehen, und eine verrückte alte Frau, die ein großes Geheimnis hütet. Sie alle treffen während eines glühend heißen Sommers aufeinander, in Rom, dieser lauten, staubigen Stadt, deren unvergleichliche Schönheit sich nur demjenigen erschließt, der morgens um vier den Steinen zuhört und nicht an Zufälle glaubt. 

(Quelle: Page & Turner / Goldmann)


Rezension:

Inhalt

Der Klappentext fasst den Inhalt des Buches sehr gut zusammen, daher möchte ich hier auf eine eigene Zusammenfassung verzichten :)

Es ist eine unheimlich reizende Geschichte, die mit viel Charme und Liebe. Man erfährt etwas vom Leben in Rom während der Sommerhitze und wie die Einheimischen dort leben. Und man taucht in die Welt von Federica und Bruno ein und lernt dadurch ein normales Leben kennen, wie einige von uns das führen. Es ist ein bodenständiges, sehr autentisches Buch.

Ich konnte mit den Charakteren mitfühlen und habe auch die ein oder andere Träne verdrückt. Der Schreibstil ist sehr angenehm und ich habe das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen. Es ist sehr kurzweilig, aber es lohnt sich, sich die paar Stunden zeit zu nehmen.

Charaktere

Federica ist mir unheimlich symptisch und ich mag die junge Frau sehr gerne. Sie ist sehr autentisch, was mir gut gefallen hat.

Bruno, der Kater mit einem schweren Leben, hat mir am besten gefallen. Er ist unheimlich niedlich und ich habe ihn sofort ins Herz geschlossen.

Auch die restlichen Charaktere haben mir gut gefallen. Die meisten haben zwar nicht so viel Tiefe, aber das hat mich in dieser Geschichte nicht gestört. Es hat einfach alles gepasst.

Cover

Mir gefällt das Cover unheimlich gut - nur die Farbe des Katers passt leider nicht ganz. Aber ansonsten - sehr gelungen!

Fazit

Eine unheimlich nette Geschichte für Katzen- und Buchliebhaber. Für mich bekommt das Buch 4 Sterne. ****

Dienstag, 24. März 2015

Neuerscheinungen April

Hallo ihr Lieben :)

Heute möchte ich euch die paar Bücher zeigen, auf die ich mich im April freue :) Es hält sich zum Glück noch im Rahmen *zwinkert* Aber wer weiss, vielleicht stosse ich ja noch auf das ein oder andere zusätzliche Buch.
Ich habe die Verlagsseite zum jeweiligen Buch verlinkt, damit ihr euch ansehen könnt, um was es geht :)

 
Das Buch interessiert mich vom Inhalt her sehr - und es wird auch schon bald bei mir einziehen, da ich es für Blog dein Buch rezensieren darf.

 
Als ich gesehen habe, dass Charlotte Roth ein neues Buch auf den Markt bringt, musste es einfach auf meine Must-Have-Liste im April! Ich habe 'Als wir unsterblich waren' geliebt und bin mir sicher, dass auch das neue Buch wundervoll sein wird.

 
Leider habe ich die ersten beiden Bände noch nicht zu Hause und nun folgt schon der dritte Band... - aber auf jeden Fall ein Must-Have für mich. Ich liebe den Schreibstil von Jacquelyn Frank einfach.
 

 
Auf jeden Fall sehr interessant und es reizt mich sehr, das Buch zu lesen.

 
Auch dieses Buch klingt einfach klasse - und ich kann es kaum erwarten, es zu besitzen.


Und hier das letzte Buch, das mich diesen Monat sehr interessiert. Im englischsprachigen Raum hört man ziemlich viel Gutes über das Buch und ich hoffe, dass es bald bei mir einziehen wird, sobald es erscheinen wird :)
 
 
Ist eines der Bücher auch auf eurem Radar aufgetaucht? Auf welche Bücher freut ihr euch im April?
 
 
Liebe Grüsse
Eure Sabs

Gemeinsam Lesen

Guten Morgen ihr Lieben :)

Es ist schon wieder Dienstag - wie die Zeit verfliegt, einfach unglaublich! Und schon ist wieder Zeit für das Gemeinsam Lesen.
Die Infos zur Aktion findet ihr bei Aleshanee von Weltenwanderer.




1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese aktuell Totengabe von Chelsea Cain und bin auf Seite 66 von 475.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 
Sei aufmerksam.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Viel kann ich noch nicht sagen, da ich erst am Anfang bin. Aber ich erhoffe mir sehr viel vom 6. Teil um Gretchen Lowell und Archie Sheridan. Ich bin wirklich sehr gespannt, was mich alles erwarten wird.
 
4.  Welches Buch würdest du einem absoluten Lesemuffel empfehlen, um ihn davon zu überzeugen, dass Lesen einfach das absolut tollste ist? Und warum gerade dieses Buch?
Das ist eine ziemlich schwere Frage - auf jeden Fall würde ich ein Buch empfehlen, dass nicht so viele Seiten hat, da dicke Bücher viele Leute abschrecken. Dann kommt es auch auf die Interessen der Person an. *nachdenkt* Wenn es Richtung Thriller gehen soll, würde ich 'Der Federmann' von Max Bentow empfehlen, obwohl es auch über 400 Seiten hat; im Fantasy-Bereich würde ich wohl am ehesten Harry Potter empfehlen - obwohl ich auch hier wohl noch x andere Bücher nennen könnte :D


Liebe Grüsse
Eure Sabs

Montag, 23. März 2015

Rezension zu Engelsseele von Nalini Singh

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch - dieses Mal zu Engelsseele von Nalini Singh. Ich danke dem Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar - ich habe mich sehr darüber gefreut.

7. Band der Reihe 'Gilde der Jäger'
Verlag: Egmont Lyx
Kartoniert mit Klappe
544 Seiten
ISBN 978-3-8025-9552-3
Erscheinungsdatum: 05.03.2015
Homepage des Verlages: ** Hier klicken **
Facebookseite des Verlages: ** hier klicken **

Klapptentext:

Menschen und Erzengel leiden immer noch unter den Nachwirkungen der großen Schlacht. Die Jägerin Ashwini und der Vampir Janvier sollen in einem rätselhaften Mordfall ermitteln. Alles deutet darauf hin, dass die Unsterbliche Lijuan die Tat begangen haben könnte.

(Quelle: Egmont Lyx)

Rezension:

Inhalt

Zum Inhalt selbst möchte ich nicht viel sagen, da es sich um den 7. Teil der Reihe 'Gilde der Jäger' handelt und ich niemanden unnötig Spoilern möchte.

In dieser Geschichte sind die Hauptpersonen die Jägerin Ashwini und der Vampir Janvier. Die beiden sehen sich einem rätselhaften Mord gegenüber und müssen herausfinden, wer der Täter ist. Alle Hinweise lassen auf den Erzengel Lijuan schliessen - aber war sie es wirklich?
Mir hat sehr gut gefallen, wie Nalini Singh die Geschichte nach der Schlacht weiter geführt hat. Man spürt, wie viel Herzblut sie in die Welt legt, die sie hier geschaffen hat. Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist, dass sie neben der Handlung um den Mörder, die Geschichte um Ashwini und Janvier weiter erzählt. Wie und was genau, das müsst ihr natürlich selber lesen :)
Es gab sogar ein paar sehr emotionale Szenen und ich habe die ein oder andere Träne verdrückt. Einzig beim Ende hätte ich mir noch ein wenig mehr gewünscht, aber das tut dem Buch keinen Abbruch und ist bestimmt Geschmackssache. 

Ich mag den Schreibstil von Nalini Singh unglaublich gerne - ich habe das Buch beinahe verschlungen, so gut hat es mir gefallen. Sie ist eine einmalige Autorin und hat das auch wieder in Engelsseele gezeigt.

Charaktere

Ashwini ist eine unglaublich taffe Hauptprotagonistin, die mir sehr gut gefallen hat. Trotz ihrem Schicksal und ihrer Vergangenheit ist sie eine Kämpferin und gibt nie auf. Aber sie hat auch eine verletzliche Seite, die sie nur sehr wenigen Personen offenbart.

Dann hätten wir Janvier, den unheimlich gutaussehenden Vampir. Ich finde auch ihn sehr gelungen und mir gefällt sehr gut, wie er zu seiner Ashblade steht :) Man spürt die Verbindung der beiden richtig und weiss, sie gehören einfach früher oder später zusammen.

Wir haben natürlich auch wieder das Vergnügen, von alten Bekannten zu lesen. Elena und Raphael haben auch ein paar kleine Szenen, die mir gut gefallen haben. Dann wären Dmitri, den ich unheimlich gerne mag, und Illium (von dem es hoffentlich ein eigenes Buch geben wird) auch wieder von der Partie. Und natürlich Aodhan, der diamantene Engel, von dem ich auch gerne mehr wissen möchten.

Wer mir aber am besten gefallen hat... Naasir!!! Man erfährt einiges über den Vampir und mir gefällt seine unheimlich gut - er hat zum Teil fast etwas kindliches an sich. Ich erhoffe mir, dass Nalini Singh hoffentlich ihn als nächste Hauptperson auswählt und die Reihe bald bald weiter geht.

Ich liebe die Charaktere, die Nalini Singh erschaffen hat einfach alle - jeder hat seine Stärken und Schwächen. Und jeder hat eine Tiefe, die ich oft in anderen Büchern vermisse. Ich finde es einfach klasse!

Cover

Das Cover finde ich wieder unglaublich hübsch! Der Verlag gibt sich immer sehr viel Mühe bei der Covergestaltung - einfach top!

Fazit

Eine wundervolle Fortsetzung, die mehr auf mehr macht! Klare fünf Sterne. *****

Rezension zu Schlank wie ein Buddah von Misayo Kawashima Meindl+ Anna Cavellus

Hallo ihr Lieben :)

Ich habe heute eine Rezension für euch. Dieses Mal zu einem Sachbuch und zwar Schlank wie ein Buddah von Misayo Kawashima Meindl + Anna Cavellus.
Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar :)

Verlag: Irisina
Paperback
Klappenbroschur
144 Seiten, 40 farbige Fotos
ISBN: 978-3-424-15270-8

Erschienen am 23.02.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:

Wir essen wenn wir gestresst sind, uns langweilen, ärgern oder das Gefühl haben, dass wir uns etwas Gutes tun wollen. Eigentlich gibt es für uns mehr Gründe zu essen als nicht zu essen. Die Folge: Wir nehmen zu. Unaufhaltsam, unaufhörlich. Herkömmliche Abnehm- und Diät-Methoden können diesen Prozess nicht langfristig aufhalten, da sie nur das Symptom bekämpfen – also das Zuviel an Gewicht – nicht aber dessen Ursache. Um die Ursache zu erkennen und sie zu beseitigen, sind vor allem zwei Dinge notwendig: Selbstbeobachtung und Selbstverantwortung. Prinzipien, die den buddhistischen Generaltugenden Achtsamkeit und verantwortliches Handeln nahestehen. Und nicht zufällig ist es seit jeher der Weg des Buddha, sich von überflüssigem Gewicht zu trennen – geistig und seelisch ebenso wie körperlich. Der wahre Buddha ist schlank. Dieses Buch zeigt, wie wir mit einer achtsamen, bewussten Lebenshaltung und wirkungsvollen Übungen aus dem Zen-Buddhismus lernen, auf unsere natürlichen Bedürfnisse zu achten, Überflüssiges loszulassen und uns in unserem Körper wieder wohlzufühlen. Mehr als 30 leichte und schmackhafte, japanisch inspirierte Gerichte für jede Tageszeit unterstützen uns dabei, unser Essverhalten langfristig zu verändern.

(Quelle: Irisina)


Rezension:

Für ein Sachbuch eine Rezension zu schreiben, ist immer etwas schwer, aber ich werde mein Bestes geben :)

Ich muss zugeben, zuerst war ich ein wenig skeptisch, betreffend dem Thema. Aber aufgrund meiner privaten und beruflichen Lebenssituation dachte ich mir, versuch es doch einfach und vielleicht ist es ja doch was für mich.

Vorab möchte ich sagen, dass ich das Buch einmal komplett durchgelesen und mir sehr viel anmarkiert habe. Aber wenn man wirklich Erfolge erzielen möchte, muss man über längere Zeit mit dem Buch arbeiten und das habe ich auch vor. Daher kann ich noch nicht viel dazu sagen, wie sich das Ganze auf mich auswirkt.
Für mich ist das Thema sehr interessant - besonders Achtsamkeit wird sehr oft erwähnt und es gibt auch passende Beispiele und Übungen dazu. Besonders bei den Übungen war ich erstaunt, wie viel wirklich stimmt, wenn man darüber nachdenkt. Man lebt viel zu wenig bewusst, man achtet sich viel zu wenig. Und genau an diesem Punkt habe ich angesetzt und versuche, die Achtsamkeit, die im Buch beschrieben wird, zu leben. Das gelingt mir mal mehr, mal weniger - aber ich gebe nicht auf.
Auch in Bezug auf Stress hat mich das Buch sehr interessiert und es konnte mir wirklich schon ein wenig Ruhe zurückgeben. Und auch hier werde ich auf jeden Fall weiter ansetzen und daran arbeiten.

Seit ich mich vor nun gut 8 Monaten dazu entschieden habe, Vegetarierin zu werden, achte ich ohnehin schon mehr auf meine Essgewohnheiten, als zuvor. Aber immer noch zu wenig und auch hier kommt die Achtsamkeit ins Spiel. Es stimmt - bewusst zu kochen ist viel gesünder, schmeckt besser etc.
Mich hat das Buch an einen Punkt gebracht, wirklich möglichst viel bewusst zu leben, bewusst wahrzunehmen und wie gesagt: An manchen Tagen funktioniert es besser, als an anderen.

Die Mediationsübungen habe ich noch nicht ausprobiert, aber ich habe mir vorgenommen, das bald zu tun und ich bin schon sehr gespannt, wie das so sein wird. Ich habe noch nie in meinem Leben meditiert, daher bin ich ziemlich neugierig.
Auch von den Rezepten habe ich leider noch keines ausprobiert, aber auch das möchte ich bald nachholen - ich habe bald Urlaub und da möchte ich 2-3 Rezepte kochen. Auf jeden Fall klingen sie sehr lecker und wirklich einfach zu kochen. Auch hier bin ich gespannt, wie es mir schmecken wird.

Fazit: Alles in allem ein sehr interessantes Buch, das mir geholfen hat, einen anderen Blick auf mein Leben zu werfen. Und ich werde bestimmt weiter damit arbeiten! Vier Sterne von mir. ****
 

Samstag, 21. März 2015

Rezension zu Solange du bei uns bist von Jodi Picoult

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich eine Rezension zu euch und zwar zu 'Solange du bei uns bist' von Jodi Picoult. Sie gehört zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen und ich liebe ihre Bücher einfach.

Verlag: Bastei Lübbe
Hardcover
463 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2502-3
Ersterscheinungsdatum: 16.05.2014
Homepage des Verlages: ** hier klicken **

Klapptext:

Edward Warren hat keinen Kontakt mehr zu seiner Familie, seit er wegen eines heftigen Streits nach Thailand ausgewandert ist. Eine schreckliche Nachricht führt ihn zurück in die USA: Sein Vater liegt nach einem Unfall im Koma, die Chancen auf Genesung sind minimal. Während seine Schwester Cara auf ein Wunder hofft, will Edward den Vater sterben lassen und seine Organe spenden. Wird er von Nächstenliebe oder von Rachegedanken angetrieben? Und wie weit wird Cara gehen, um das Leben ihres Vaters zu erhalten?

(Quelle: Bastei Lübbe)

Rezension:

Inhalt

Edward Warren, der seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Familie hat und nach einem Streit nach Thailand ausgewandert ist, bekommt einen schrecklichen Anruf: Sein Vater liegt nach einem Unfall im Koma und seine Chancen, zu genesen, stehen minimal. Doch während seine Schwester Cara weiterhin Hoffung hat, will Edward seinen Vater sterben lassen und seine Organe spenden. Doch wird er wirklich von Nächstenliebe getrieben oder steckt etwas anderes dahinter? Und wie weit wird Cara gehen, um das Leben ihres Vaters zu erhalten?

Wieder hat Picoult sich ein Thema herausgepickt, welches immer wieder zu Debatten und Diskussionen führt - und die Meinungen teilt: Lebenserhaltende Massnahmen bei Komapatienten!
Mich hat das Thema unheimlich gereizt und ich war sehr gespannt, was mich im Buch erwarten wird. Wie in den meisten von ihren Büchern hat Jodi Picoult das Buch wieder aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben.
Da hätten wir Edward, der nach dem Anruf seiner Mutter den ersten Flieger zurück in die Staaten nimmt. Cara, die sich die Schuld am Unfall ihres Vaters gibt und auch dabei war, jedoch mit einigen Verletzungen das Krankenhaus bald wieder verlassen kann. Dann wäre da noch Exfrau Georgie, die hin und hergerissen wird. Joe, der neue Mann von Gorgie - Anwalt und liebender Vater von Zwillingen. Und Luke, dessen Szenen sehr speziell sind und mir unheimlich gut gefallen haben.

Luke war Verhaltensforscher für Wölfe und das bringt Picoult sehr gut in ihrem Buch rüber, indem sie die Teile, in denen Luke 'zu Wort' kommt, so gestaltet, dass er von seinen Erfahrungen mit den Wölfen erzählt; über ihr Verhalten, sein Umgang mit ihnen etc. Das hat mir richtig gut gefallen, da ich ohnehin sehr viel für Tiere übrig habe und solche Dinge in Büchern sehr schön finde. Man erfährt Dinge, die Menschen vielleicht ein wenig zu Nachdenken anregt und ein anderes Bild von Wölfen zeigt. Wirklich toll gelöst. Auch wenn ich sagen muss, dass diese Teile vielleicht ein wenig Geschmackssache sind. Mich hat es überzeugt und ich habe die Szenen verschlungen und konnte nicht genug davon bekommen.

Dann haben wir den Aspekt der lebenserhaltenden Massnahmen bei Komapatienten. Dieses Thema sorgt wirklich immer wieder für Kontroversen und ich denke, es gibt kein richtig oder falsch. Es ist nie einfach zu entscheiden, ob man die Maschinen abschaltet und einen geliebten Menschen gehen lässt. Ich weiss nicht, wie ich in einer solchen Situation reagieren würde. Heute würde ich behaupten, dass ich, wenn mir die Ärzte versichern, dass die Chancen für eine Heilung gleich Null liegt, die Maschinen - auch wenn es mir das Herz brechen würde - abschalten lassen würde. Jemanden dahinvegetieren zu lassen, ohne richtiges Bewusstsein, das wäre kein richtiges Leben mehr. Aber eben... Vielleicht würde ich, falls ich jemals in eine solche Situation gerate, anders denken.

Auf jeden Fall hat mich die Geschichte sehr berührt und besonders als gegen den Schluss des Buches ging, habe ich ein paar Tränen verdrückt. Jodi Picoult hat ein Meisterwerk geschaffen, dass zum Nachdenken anregt und sorgt dafür, dass man sich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen muss. Einfach klasse!

Charaktere

Luke - studierter Biologe, der es sich zur Passion gemacht hat, Wölfe zu studieren. Dafür lässt er sogar seine Familie für eine gewisse Zeit hinter sich und dadurch stösst er einige Ereignisse an. Aber man erfährt dadurch auch unheimlich viel über diese wundervollen Tiere - und natürlich auch, was für ein Mensch Luke ist.

Edward - der Sohn, der nach einem Streit seinen eigenen Weg geht. Für mich auch ein sehr interessanter Charakter und ich mochte ihn sehr gerne. Ich kann seine Beweggründe verstehen. Denn obwohl er so lange weg war, stellt er die Familie über alles und will seine Schwester schützen - nicht nur vor dem Leben, sondern auch vor noch mehr Schmerz.

Cara - eine Tochter, die die Hoffnung hegt, dass ihr Vater wieder gesund wird. Ich habe so mit ihr gelitten und ich konnte sie so gut verstehen. Man spürt, weshalb sie kämpft und wie schwer ihr das alles fällt. Besonders, da sie beim Unfall direkt dabei war und mit einigen Verletzungen überlebt. Auch Cara ist ein wundervoller Charakter, der Jodi Picoult richtig gelungen ist.

Georgie - Exfrau von Luke und Mutter von Edward und Cara. Sie liebt ihre Kinder über alles und doch sieht sie sich plötzlich zwischen den Fronten. Und da sind da noch ihre Zwillinge, die sie mit ihrem neuen Mann hat. Auch sie hat mir sehr gut gefallen und man kann richtig mit ihr fühlen.

Joe - der neue Mann von Georgie und Anwalt. Er stellt sich auf die Seite von Edward - und ich kann seine Beweggründe sehr gut verstehen. Mich beeindruck, wie er an die Sache rangeht und wie sehr ihm die Familie dennoch bedeutet.

Natürlich gibt es noch einige Nebencharaktere. Die sind alle auch gelungen, wie ich finde.

Cover

Das Cover spiegelt die Stimmung im Buch sehr gut wieder, wie ich finde. Es gefällt mir wirklich gut und es ist ein richtiger Hingucker.

Fazit

Ein wundervolles Buch, das zum Nachdenken anregt. Klare fünf Sterne! *****

Donnerstag, 19. März 2015

(FF) Deutscher Follow Friday 13. März 2015

Guten Abend ihr Lieben :)

Ich bin wieder sehr spät dran mit meinem Beitrag zum letzten Follow Friday. Das liegt daran, dass ich einige Tage mehr oder weniger krank im Bett lag :/ 
Die Infos zur Aktion findet ihr wie immer bei der lieben Sonja von A Bookshelf Full of Sunshine.



Dieses Mal geht es darum, ob mein sein Bücherregal speziell ordnet.

Ähm, ja, ich versuche schon ein wenig, Ordnung zu halten, was bei so vielen Büchern aber nicht immer einfach ist. Ich versuche, die Bücher von einem Autor zusammen zu halten und falls das nicht geht - aus Platzmangel - wenigstens die jeweiligen Buchreihen. Die gehören einfach zusammen, egal wie :) Mal sehen, wie sich meine Regale im Laufe des restlichen Jahres noch verändern werden :)

Ordnet ihr eure Bücherregale speziell oder ist euch das nicht so wichtig?

Liebe Grüsse
Eure Sabs

Mittwoch, 18. März 2015

Rezension zu Revival von Stephen King

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich wieder eine Rezension für euch - dieses Mal zu Revival von Stephen King. Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar :)


Verlag: Heyne
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag
512 Seiten
ISBN: 978-3-453-26963-7

Homepage des Verlages: ** hier klicken **
Facebookseite des Verlages: ** hier klicken **


Klapptext:

Finster, mysteriös, elektrisierend
 
Revival erzählt die Geschichte des Jungen Jamie und des Predigers Charles Jacobs, deren Wege sich von den Sechzigern bis heute auf unglückselige Weise immer wieder kreuzen. Sie steuert auf ein beängstigendes, auswegloses Ende zu, wie es selbst Stephen King bislang nicht zu Papier gebracht hat, und ist gleichzeitig Abrechnung mit dem Religionsfanatismus in unserem hoch technisierten Zeitalter und Verbeugung vor den Größen des klassischen Horrors.
 
Der kleine Jamie spielt vor dem Haus mit seinen Plastiksoldaten, da schiebt sich ein dunkler Schatten über ihn, ein Schatten, den er sein Leben lang nicht loswerden wird. Er blickt auf und sieht Charles Jacobs über sich, den jungen Methodistenprediger, der in der neuenglischen Gemeinde gerade sein Amt antritt. Im Nu gewinnt der charismatische Jacobs die Herzen der gottesfürchtigen Einwohner. Den Kindern haben es vor allem die elektrischen Spielereien angetan, mit denen er Bibelgeschichten veranschaulicht. Das alles endet, als ihn ein entsetzlicher Unfall vom Glauben abfallen lässt und er eine letzte Predigt hält, die in einer rasenden Gottverfluchung gipfelt. Von der Gemeinde verstoßen, tingelt er fortan über die Jahrmärkte, wo er elektrische Experimente vorführt, die zunehmend spektakulärer werden. Und immer schrecklichere Folgen nach sich ziehen. Über die Jahre trifft Jamie, inzwischen drogenabhängiger Musiker, wiederholt auf Jacobs, der ihn jedes Mal tiefer in seine dämonische Welt zieht. Als Jamie sich dessen klar wird, gibt es kein Zurück mehr. Das finale Experiment steht bevor.

(Quelle: Heyne)

Rezension:

Inhalt

Jamie Morton wächst in einer Familie auf, die sehr religiös ist - und trifft dabei auf Reverend Jacobs. Dass diese Begegnung in seinen Jungen Jahren einen Schatten auf sein ganzes Leben werfen wird, der ihn nicht mehr loslassen wird. Denn Jacobs verliert seinen Glauben, als ein schreckliches Unglück seine Familie auseinander reisst - und auch Jamie, der im Laufe der Jahre ein drogenabhängiger Musiker wird, fällt von seinem Glauben ab. Und immer wieder kreuzen sich die Wege der beiden Männer - bis zum finalen Experiment, das das Leben beider verändern wird.

Ich war unheimlich gespannt, was sich Stephen King da ausgedacht hat - besonders da steht, dass es etwas ist, dass King bisher nicht zu Papier gebracht hat. Das hat die Messlatte auch entsprechend hoch angesetzt und versprach einiges.
Leider, und es ist wirklich ein leider, wurde nicht gehalten, was versprochen wurde und das hat mich ein wenig traurig gestimmt. Richtig interessant wurde es eigentlich erst auf den letzten ca. 60 Seiten.
Man erfährt viel über Jamie und sein Leben - was auch nachvollziehbar ist, da das Buch aus seiner Sicht in der ICH-Form geschrieben steht. Und leider zeigt Revival an einem eher negativen Beispiel, wie viel bei dieser Erzählform verloren gehen kann, da man nur aus einer Sicht die Dinge erzählt bekommt. Daher hat das Buch seine Längen, die zwar durchaus informativ sind, aber leider die Spannung des Buches schmälert.

Gefallen hat mir der Schreibstil dennoch - es liest sich alles in allem sehr flüssig und man erkennt King hinter allem. Die letzten Seiten zeigen, welche Idee hinter allem steckt und ich finde, der Meister des Horrors hätte hier wirklich zeigen können, was er drauf hat. Es hätte eine geniale Frankenstein-Adaption werden können - mit allem drum und dran. Aber dafür hätte er vielleicht einen Teil des Buches aus der Sicht von Jacobs schreiben sollen. Ich kann mir vorstellen, dass das dem ganzen den entsprechenden Kick gegeben hätte. Wirklich schade, dass King das Potential nicht ausgeschöpft hat.

Charaktere

Jamie ist ein wundervoller Charakter - mit Ecken und Kanten, mit Höhen und Tiefen. Mir hat er sehr gut gefallen. Da man alles aus seiner Sicht geschildert bekommt, hat er auch die entsprechenden Tiefen, was mir gut gefallen hat. Man konnte mit ihm fühlen und leiden, aber sich auch mit ihm freuen.

Generell hat King es drauf, seinen Charakteren eine Tiefe zu verleihen, was vielen Autoren nicht immer gelingt. Ich kann mich nicht beschweren bei Stephen King, auch nicht bei Revival :) Seine Charaktere sind sehr lebendig und wirken Wirklich, nicht ausgedacht oder künstlich. Das gefällt mir wirklich sehr gut.

Cover

Das Cover ist eher schlicht gehalten, aber es gefällt mir sehr gut. Auf jeden Fall passend zur Geschichte.

Fazit

Da ich die Idee und die Charaktere, sowie den Schreibstil von King mochte, bekommt das Buch, welches leider meine Erwartungen nicht erfüllen konnte, dennoch drei Sterne von mir. ***

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe