Montag, 31. August 2015

Rezension zu 'Bis ans Ende der Geschichte' von Jodi Picoult





Eckdaten



Verlag: C. Bertelsmann
Aus dem Amerikanischen von Elfriede Peschel         
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag

560 Seiten
ISBN: 978-3-570-10217-6

Erscheinungsdatum: 31.08.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **


Klappentext


Sage Singer ist eine junge Bäckerin. Sie hat ihre Mutter bei einem Autounfall verloren und fühlt sich schuldig, weil sie den Wagen gelenkt hat. Um den Verlust zu verarbeiten, nimmt sie an einer Trauergruppe teil. Dort lernt sie den 90jährigen Josef Weber kennen. Trotz des großen Altersunterschieds haben Sage und Josef ein Gespür für die verdeckten Wunden des anderen, und es entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Als Josef ihr eines Tages ein lang verschwiegenes, entsetzliches Geheimnis verrät, bittet er Sage um einen schwerwiegenden Gefallen. Wenn sie einwilligt, hat das allerdings nicht nur moralische, sondern auch gesetzliche Konsequenzen. Sage steht vor einem moralischen Dilemma: Denn wo befindet sich die Grenze zwischen Hilfe und einem Vergehen, Strafe und Gerechtigkeit, Vergebung und Gnade?

(Quelle: C. Bertelsmann)

Meine Meinung

Ich möchte als erstes sagen, dass ich so gut es geht vermeiden werde, zu spoilern - das ist bei diesem Buch aber alles andere als leicht. Bitte verzeiht mir, wenn der ein oder andere kleine Spoiler vorkommen sollte. Aber nun zum Buch:

Jodi Picoult sucht sich bekannterweise für ihre Bücher immer sehr spezielle und zum Teil auch heikle Themen aus, so auch in diesem Buch. Dieses Mal hat sie sich für den Holocaust entschieden. Für mich ein Thema, welches viel zu wenig in Büchern behandelt wird und das, obwohl vermutlich jeder weiss, was zum Zeit des zweiten Weltkrieges passiert ist.

'Bis ans Ende der Geschichte' macht es mir nicht leicht, eine Rezension zu schreiben. In mir geht so viel vor, wenn ich an das Buch und die Geschichte denke. Für mich war es eine Achterbahn der Gefühle und auch jetzt noch denke ich über das nach, was in dem Buch geschrieben steht.

Die Autorin sagt selbst, dass ihre Charaktere in dieser Form nicht existiert haben und somit fiktiv sind. Dennoch sind die Ereignisse während des Krieges durchaus real und ich persönlich denke, es gibt vielleicht wirklich eine Frau oder einen Mann, der alles so oder ganz ähnlich durchgemacht hat. Wieso auch nicht? Tausende von Schicksalen sind nicht bekannt, weil keine Angehörigen mehr leben, die ihre Geschichten erzählen könnten.

Mir hat sehr gut gefallen, dass die Geschichte aus Sicht verschiedener Personen erzählt wird. Zum einen haben wir Sage - eine junge Frau, die durch einen schweren Autounfall ihre Mutter verloren hat und noch immer mit ihrer Trauer kämpft. Um die Spuren des Unfalls auf ihrem Körper vor anderen Menschen zu verstecken, arbeitet sie als Bäckerin - die Arbeitszeiten sind so gelegt, dass sie niemandem begegnen muss. Zeitgleich versucht sie ihre Trauer in einer Trauergruppe zu verarbeiten.
Dabei lernt sie Josef kennen - einen Rentner in seinen 90ern. Er freundet sich mit Sage an und eine aussergewöhnliche Beziehung entwickelt sich, die nichts mit Romantik zu tun hat. Doch eines Tages vertraut er ihr ein Geheimnis an, das ihn über 70 Jahre begleitet hat. Damit bringt er Sage in ein Dillema - wie kann sie seiner Vorderung nachkommen, nachdem was er ihr erzählt hat?
Sie würde sich strafbar machen und gleichzeitig stellt sie sich die Frage, ob Josef überhaupt verdient hat, um was er sie bittet. Oder sollte er mit seinem Gewissen so lange weiterleben, bis die Natur ihren Lauf nimmt?
In ihrer Not bittet sie Leo um Hilfe - er hat sich zur Berufung gemacht, Naziverbrecher zu jagen und obwohl er zuerst skeptisch ist, stellt er Nachforschungen an und hilft Sage schliesslich.
Und dann hätten wir noch Minka, die Grossmutter von Sage und eine Überlebende von Ausschwitz. Sie erzählt ihre Geschichte und hilft dadurch ihrer Enkelin, die Entscheidung zu treffen, die ihr so schwer fällt.

Und es gibt immer wieder kleine Kapitel, in denen eine Geschichte erzählt wird, die mit Minka und ihrem Überleben zu tun hat - aber was genau, das müsst ihr natürlich selbst lesen.

Mir hat die Verknüpfung der Personen sehr gut gefallen, auch wenn ich zugeben muss, das Ende hat mich sehr überrascht. Ich hätte mit zwei Dingen, die passieren bzw. die man erfährt, absolut nicht gerechnet.

Der Teil, der Minka aus ihrer Sicht erzählt... Der hat mich wirklich alle Nerven gekostet. Es gab eine bestimmte Seite (S. 320), die war mein totaler Over-Kill! Ich konnte einfach nicht aufhören zu heulen und musste das Buch weglegen. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich mich beruhigt und das gelesene verarbeitet habe.
Es war nicht das Gefühl, dass Jodi Picoult beschrieben hat - denn das hat ehrlich gesagt sogar ein wenig gefehlt. Mich haben die Ereignisse, gekoppelt mit der Tatsache, dass solche Dinge wirklich passiert sind, einfach aus den Socken gehauen.
Jodi Picoult hat in diesem Buch bei den Erzählungen, die den Holocaust direkt betreffen, eher wenig Gefühlt reingebracht. Ich möchte damit nicht sagen, dass das Buch keine Emotionen hat. Es ist vielmehr so, dass man spürt, wie die Personen nach und nach werden - sie finden sich mit der Situation ab, eine gewisse Gleichgültikgeit schleicht sich ein usw. Versteht ihr was ich meine?
Für mich ist es ziemlich schwer zu beschreiben, was es mit den Gefühlen und Emotionen im Buch auf sich hat. Es ist etwas ganz Spezielles und einem wird auf spezielle Art und Weise der Boden unter den Füssen weggezogen. Aber am Meisten, wie bereits erwähnt, ist die Tatsache berührend, dass es den Holocaust gab und obwohl die Charaktere fiktiv sind, sind es die Ereignisse nicht.

Ein wenig gestört hat mich die kleine Liebesgeschichte um Sage - sie ging mir dann doch ein wenig zu schnell. Aber das ist nur ein kleiner Nebenaspekt, der meine Bewertung des Buches nicht beeinträchtigt.

Sage hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Ihre Zerrissenheit war gut getroffen und ich konnte sie sehr gut verstehen. Auch wenn sie mich gegen Ende sehr überrascht hat - ich hätte nicht gedacht, dass sie so handelt.

Josef... Ich kann ihn einfach nicht verstehen - ein Mensch hat einen freien Willen und dann einen auf Unschuldig zu machen bzw. alles zu tun, um die eigenen Tagen wieder gut zu machen oder es zumindest zu versuchen... Naja - er war mir durch seine Vergangenheit nicht sonderlich sympatisch.

Am Besten hat mir jedoch Minka gefallen... Mir fehlen die Worte, um sie zu beschreiben und ich denke, dass ich es nicht schaffen würde, ihr gerecht zu werden. Ihr müsst sie selbst kennen lernen und werdet verstehen, was ich meine.

Das Cover finde ich wunderschön und ich finde, es passt super zur Geschichte.

Fazit


Für mich ein Buch, zu einem ernsten Thema und welches mich sehr berührt hat. Volle fünf Sterne von mir!
 
Haltet auf jeden Fall die Augen und Ohren offen - zu diesem Buch und zur Autorin wird es ein kleines Special geben. Ihr könnt gespannt sein.

Weitere Bücher der Autorin


Danke geht an
für das Rezensionsexemplar

Samstag, 29. August 2015

Want to Read September 2015

Hallo ihr Lieben :)

Es ist schon wieder soweit und der September steht an - ich möchte euch heute gerne meine Want-to-Read Liste zeigen. Ich bin gespannt, wie viele Bücher ich davon schaffen werde :)


Im September habe ich einiges zu tun, aber ich freue mich schon sehr. Und nun die Bücher:

 
Dieses Buch ist im August ja endlich bei mir eingezogen - und ich werde es nun im September auslesen. Bisher gefällt es mir sehr gut und ich bin gespannt, was mich noch alles erwarten wird.

 
Auch dieses Buch habe ich bereits angefangen zu lesen - da sich Sachbücher aber nicht immer so schnell weglesen lassen, nehme ich mir Zeit und geniesse das Buch.

 
Der neue Fall für Nils Trojan! Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit dem Federmann weiter geht.

 
Dieses Cover ist einfach ein Traum - oder? Auf jeden Fall klingt die Geschichte klasse und das Buch wartet auch schon zu Hause auf mich. Bald bald wird es gelesen :)

 
Da mir der erste Band gut gefallen hat, werde ich die Trilogie im September komplett beenden. Angefangen natürlich mit Band 2.

 
Und Band drei wartet dann auch schon darauf, gelesen zu werden :)

 
Hier habe ich auch schon reingelesen - da es aber kein Reziexemplar ist, wird es noch bis Mitte / Ende September warten müssen.

 
Ich hoffe Band 3 wird alles zum Guten wenden, nachdem Band 2 mich so enttäuscht hat.


Ein etwas anderer Thriller, der tolle Lesestunden verspricht!


Der Verlag hat mich gefragt, ob ich dieses Buch gerne lesen würde und da mich die Thematik sehr interessiert, habe ich zugesagt. Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch.


Der neue Band der Gestaltwandlerreihe und natürlich muss ich dieses Buch lesen, sobald es bei mir eingetrudelt ist :) Ich freue mich schon sehr darauf.


Das erste Buch des Autors, welches ich lesen werde. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mir gefallen wird.
 
So, das wären meine Schätze... Das ist einiges und ich freue mich schon sehr.
Was wollt ihr im September alles lesen?

Liebe Grüsse
Eure Sabs


Freitag, 28. August 2015

[Buchgeplapper #5] Vorbestellungen

Hallo ihr Lieben :)

Es tut mir leid, dass es letzte Woche kein Buchgeplapper gab - aber wie es halt manchmal so ist, kommt man nicht immer dazu, einen Post zu schreiben und so erging es mir. Ich war so geschafft von der Arbeit, dass ich einfach keinen Antrieb mehr fand, einen Post zu schreiben. Zudem wusste ich nicht genau, worüber ich mit euch plappern möchte. Doch nun ist es soweit und ein neues Buchgeplapper steht an :)


Ich habe lange überlegt, worüber ich schreiben soll - im Moment fällt mir einfach nicht so viel ein. Dann aber kam mir die Idee, dass ich mit euch über Vorbestellungen plappern möchte.
Der Post wird zwar nicht so lang wie die letzten, aber das ist für einmal nicht weiter schlimm, finde ich :)

Vorbestellungen haben einen grossen Vorteil: Man weiss, dass man das Buch - wenn alles glatt läuft - am Erscheinungstermin zu Hause hat. Wir Bücherwürmer können also unsere Errungenschaft sofort lesen - oder?
Mir ging es bei der letzten Vorbestellung so - es war ein englisches Buch, welches ich euch gleich zeigen werde - dass ich es 1. drei Wochen nach Erscheinungstermin erhalten habe (wozu habe ich es überhaupt vorbestellt und das schon im Dezember???) und als es dann kam... Naja - wie es manchmal so geht... Es sind gerade so viele Bücher, die vorher auf der Warteschlange standen und auch jetzt noch kommt mir immer eines dazwischen :(
Da habe ich also mein heissersehntes Buch zu Hause und dann finde ich einfach nicht die Zeit, es zu lesen! Ein wenig deprimiert mich das schon :( Aber ich bin mir sicher, dass ich es dieses Jahr noch lesen werde - ich nehme es mir fest vor!

Und dies ist das gute Stück:


Ist es nicht wunderschön? Eine Schande, dass es nun fast 3 Monate bei mir ungelesen im Regal steht! Ich möchte doch wissen, wie die Geschichte um Penryn endet. Wie gesagt, dieses Jahr soll es noch gelesen werden.

Aber zurück zum Thema: Ich finde es sehr praktisch, Bücher vorbestellen zu können. Bei den vielen Neuerscheinungen von den unzähligen Verlagen kann man schnell den Überblick verlieren. Und mir persönlich ist es auch schon passiert - besonders bei Reihen - dass ich den neuen Band einfach verpasst habe, obwohl ich mich immer wieder über die Reihe informiert habe.
Damit genau solche Dinge nicht passieren, finde ich es toll, dass man die Möglichkeit hat, die Bestellung zu tätigen und das Buch dann, auch wenn man es in dem Moment vielleicht nicht mehr auf dem Schirm hat, ins Haus flattert, sobald es auf dem Markt ist.

Aktuell habe ich noch zwei Vorbestellungen offen und zwar:

 

Archangel's Enigma muss einfach bei mir einziehen (erscheint Anfang September), da ich nicht auf die Übersetzung warten kann! In diesem Buch wird ein Charakter beleuchtet, den ich super faszinierend finde und ich bin überzeugt davon, dass er auch weiterhin zu meinen Lieblingen zählen wird, wenn ich das Buch gelesen habe. Zu diesem Buch gibt es noch eine weitere englische Ausgabe, aber ich habe mich bewusst für diese entschieden (ist glaube ich die amerikanische Version).

Und dann das neue Buch von J.R. Ward - Blood Kiss. Das darf natürlich nicht fehlen! Zum einen, weil es mit der Black-Dagger-Reihe verknüpft ist, die ich ja liebe und zum anderen, weil ich nicht weiss, ob und wann das Buch übersetzt wird! Daher freue ich mich schon auf den Dezember und hoffe, dass das Buch pünktlich bei mir eintrudeln wird.

Wie ihr erkennen könnt, habe ich bisher 'nur' englische Bücher vorbestellt - das hat seinen Grund. Wie oben erwähnt, habe ich - bei deutschen Reihen - ein paar Mal den neuen Band bei Reihen verpasst oder generell ein Buch, das ich unbedingt haben wollte. Das habe ich jetzt ziemlich gut im Griff :)
Jedoch ist das bei englischen Büchern relativ schwierig. Ich habe da noch keine geeignete Lösung gefunden, wie ich im Kopf behalten kann, wann da ein Buch erscheint, welches ich gerne lesen möchte - zum einen, weil ich nicht auf die Übersetzung warten will oder weil nicht bekannt ist, wann das Buch übersetzt wird. Daher werde ich wohl auch in Zukunft mehrheitlich englische Bücher vorbestellen, sobald ich eines finde, welches ich unbedingt haben möchte und es somit nicht mehr aus meinem Radarfeld verschwindet :)

Wie seht ihr das mit Vorbestellungen? Findet ihr das gut oder kauft ihr Bücher erst dann, wenn sie im Laden erhältlich sind? Mich würde sehr interessieren, wie ihr das Ganze handhabt :)

Liebe Grüsse

Eure Sabs :)

Mittwoch, 26. August 2015

Neuerscheinungen September

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich die Neuerscheinungen vom September für euch - und was soll ich sagen? Es sind einige Bücher, die ich unbedingt haben will! Ich weiss noch nicht, woher ich die Zeit und das Geld für all diese Bücher nehmen soll :( Aber ich hoffe, dass ich wenigstens einen Teil davon wirklich im September lesen kann und den Rest dann relativ zeitnah.

Und hier sind die guten Stücke:

 
Dieses Buch erscheint nun im Taschenbuch und da ich schon einige gute Stimmen darüber gehört hat und mich das Buch sehr anspricht, möchte ich es gerne lesen. Aber ich muss sagen, jetzt kein Buch, dass unbedingt im September bei mir einziehen müsste - aber wäre sehr nett ;)

 

 
Auch dieses Buch klingt unheimlich toll und ich bin schon gespannt, ob es mir gefallen wird.

 
Der neuste Band der Psy/Changelling-Reihe! Dieses Buch wird auf jeden Fall im September von mir gelesen. Ich bin schon sehr sehr gespannt.

 
 
Ich interessiere mich sehr für die Zeit um den zweiten Weltkrieg und möchte mehr darüber lesen. Aus diesem Grund ist dieses Buch auf diese Liste gewandert. Ich denke, das wird ein sehr emotionales Buch.

 
Ein neuer King! Und daher muss dieses Buch bei mir einziehen. Ist die Fortsetzung zu Mr. Mercedes.

 
Und hier ist oben genanntes Buch: Da es mich zu wenig gereizt hat, es als Hardcover zu kaufen, freue ich mich jetzt, dass es im Taschenbuch erscheint. Und nun werde ich es natürlich auch lesen.

 
Ein neuer Laymon - da mir ja mein erster Laymon ganz okay gefallen hat, möchte ich auf jeden Fall noch etwas von dem Autor lesen.

 
Dieses Buch ist sicher dem ein oder anderen bekannt, denn es ist ja eigentlich schon älter und wird jetzt in einer Neuauflage erscheinen. Leider habe ich es bisher nie geschafft, dieses Buch zu lesen - ich habe die ersten drei Teile in einem Sammelband zu Hause stehen. Ihr fragt euch jetzt, wieso dies nun auf meine Liste wandert? Ich werde bzw. habe meinen Sammelband weggegeben. Ich bin einfach der Meinung, dass mir die Bücher eher gefallen, wenn ich sie einzeln lese und nicht in einem Buch zusammen habe. Daher: Ich freue mich und werde mich noch einmal an dieses Buch wagen.
 
 
Natürlich steht auch Teil 2 auf meiner Liste - wobei ich den erst holen werde, wenn ich Teil 1 gelesen habe.

 
Und hier noch der dritte Teil. Auch den werde ich mir erst holen, wenn ich die ersten beiden Bände gelesen habe.

 
Dieses Buch reizt mich sehr - es klingt interessant und daher möchte ich es unbedingt lesen.


Der Auftakt zu einer neuen Reihe von Erik Axl Sund - mal sehen, ob mir das Buch gefallen wird. Ich habe ja die anderen Bücher von ihm bisher nicht gelesen.
 

Dieses Buch reizt mich unheimlich - dies ist der zweite Band zu der Knochenjäger. Leider habe ich bisher nur den Film gesehen, der mir aber unheimlich gut gefallen hat. Mal sehen, ob ich mir den ersten Teil und den Film beides zulegen und mir noch vor Erscheinen von dem neuen Band zu Gemüte führen werde :)
 

Es steht sogar ein E-Book auf meiner Wunschliste - das Buch wird sicherlich bei mir einziehen. Mal sehen, wie schnell ich es lesen werde. 
 

Ein Buch, das nach meinem Geschmack sein könnte - und ich möchte schon lange ein Buch von dem Autor lesen. Dieser Einzelband (?) wäre also perfekt dafür geeignet.
 

Das neuste Buch von 'Die Gilde der Jäger' - auf englisch... Ich kann einfach nicht warten, bis der deutsche Band erscheint (den ich natürlich auch lesen werde). Aber da hier mein Lieblingscharakter die Hauptperson ist... Da kann ich einfach nicht anders. Das Buch ist vorbestellt - mal sehen, ob es pünktlich eintrudelt.
 
 
 Steht eines der Bücher auch auf eurer Wunschliste? Welches Buch erwartet ihr sehnsüchtig?
 
 
Liebe Grüsse
Eure Sabs

Rezension zu 'In einer regnerischen Nacht' von Jodi Picoult




Eckdaten





Verlag: Piper
Erschienen am 01.10.2007
Übersetzt von: Christoph Göhler
512 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-25060-3
Homepage des Verlages: ** hier klicken **








Klappentext

Ein Mord aus Liebe und auf Verlangen.
 
Cameron und Allie MacDonald führen eine glückliche Ehe – bis zu dem Tag, als Camerons Cousin seine von Schmerzen gepeinigte todkranke Frau umbringt. Ein Mord aus Liebe und auf Verlangen. Doch Cameron vertritt als örtlicher Polizeichef das Gesetz und verhaftet Jamie. Seine Frau Allie dagegen billigt Jamies Tat, und so geht schließlich ihre Ehe zu Bruch. Erst im Gerichtssaal sehen sie sich wieder: Als Camerons Cousin freigesprochen wird, stellt sich für das Paar die Frage, ob es noch einen Neuanfang geben kann.
 
(Quelle: Piper)

Meine Meinung

Ich bin ein grosser Fan der Autorin und daher habe ich mich sehr auf das Buch gefreut - auch wenn es mich eine Weile begleitet hat. Dies lag jedoch an mir und nicht an dem Buch.

Wie in vielen von Jodi Picoults Büchern geht es hier wieder um ein Umstrittenes Thema: Euthanasie (Sterbehilfe). In diesem Fall möchte die Frau von Jamie, der ein Cousin von Polizeichef Cameron ist, dass ihr Mann sie umbringt. Dieser erfüllt ihr den Wunsch und stellt sich anschliessend seinem Cousin.

Die Gründe weshalb Jamie seiner Frau den Wunsch erfüllt hat, müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Dass Jamie als Angehöriger dies getan hat, ist noch einmal ein Punkt, der die Sache kompliziert macht.
Generell bin ich der Meinung, dass Menschen, die schwer krank sind z.B. und sie genau wissen, sie werden nie wieder gesund, sondern es wird immer schlimmer, Sterbehilfe in Anspruch nehmen können sollen, wenn sie es denn möchten. Vielleicht ist der folgende Vergleich ein wenig komisch, aber ich finde ihn nicht so schlecht:
Tiere kann man auch von ihrem Leiden erlösen. Wieso sollten Menschen nicht auswählen dürfen, ob sie ebenfalls von ihrem Leid erlöst werden? Natürlich muss dies streng geregelt sein, so dass nicht jeder, der einfach keine Lust mehr auf sein Leben hat, diese Unterstützung annehmen kann. Und es sollte von einer Organisation oder ähnlichem ausgeführt werden, die sich auf Sterbehilfe verstehen. Von einem Verwandten oder Freund zu verlangen, dass dieser einen umbringt... Das ist natürlich ein ganz anderes Kaliber.
Aber wie gesagt - es ist sehr umstritten und ich finde, es gibt kein richtig oder falsch. Jeder soll sich dazu seine eigene Meinung bilden dürfen.

Leider kam mir das Thema in dem Buch etwas zu kurz - man hat nicht viel über die Gefühle von Jamie erfahren. Natürlich wurde immer wieder erwähnt, wie es ihm in Etwa geht. Aber ich hätte mir mehr Tiefgang gewünscht. Für mich ist dies ein emotionales Thema und genau diese Emotionen haben mir gefehlt.

Ein weiteres Thema ist der Ehebruch - was mich aber weniger interessiert hat, als die Sterbehilfe. Für mich war es aber besser gelöst was die Emotionen angeht - zumindest bei Allie. Cam hätte ich manchmal einfach an die Wand klatschen können, weil ich ihn und seine Beweggründe nicht verstehen konnte.

Der Schreibstil hat mir wieder super gefallen und ich bin ziemlich zügig vorwärts gekommen, nachdem ich mich endlich in das Buch fallen lassen konnte.

Allie gefällt mir als Charakter sehr gut - obwohl sie mir zu abhängig ist von Cam. Das ändert sich zum Glück nach und nach, aber ich finde, sie ist in diesem Punkt zu wenig selbständig, zu wenig sich selbst.

Cam... Ich mochte ihn nicht wirklich. Er war mir mit seinen Entscheidungen und seinem Charakter einfach unsympatisch. Wie er sich gegenüber Allie verhalten hat, fand ich unterste Schublade. Und dann war da seine Naivität gegen Ende des Buches. Also ich weiss ja nicht... Ob sich jeder Mann oder jede Frau so verhält, wenn er seinen Partner zurück will, nachdem er ihn/sie betrogen hat? Naja... Ich mochte Cam auf jeden Fall nicht.

Jamie mochte ich ganz gerne, aber ich hätte mehr von seinen Gefühlen erfahren. Was hat er während der Tat gedacht, was vorher etc. Da hat mir einfach etwas gefehlt. Es geht ja immerhin darum, dass er seine Frau aus Liebe getötet hat, weil sie das wünschte. Aber man hat einfach zu wenig Gefühl hierzu übermittelt bekommen. Natürlich spürt man, dass Jamie seine Frau geliebt hat... Dennoch ist es zu wenig.

Die restlichen Charaktere haben mir mehr oder weniger gut gefallen - da kann ich nicht mäkeln :)

Das Cover passt irgendwie nicht ganz zur Geschichte - aber es sieht ganz nett aus.

Fazit

Ein Buch mit einem interessanten Thema, welches leider zu wenig zur Geltung kam und dem das Gefühl fehlte. Daher bekommt das Buch von mir 3 Sterne.

Weitere Bücher der Autorin
 

Freitag, 21. August 2015

Rezension zu 'Der Atem des Feuers' von Daniel Arenson







Eckdaten






Verlag: Blanvalet
Übersetzer: Jörn Pinnow
Taschenbuch
448 Seiten
Erschienen am 20.07.15
ISBN: 978-3-7341-6002-8
Altersempfehlung von mir: min. 16 Jahre
Reihe: Drachenlied Band 1 von ?
Homepage des Verlages: ** hier klicken **






Klappentext

Ihr Atem ist so heiß wie Feuer, doch gegen das Licht der Sonne sind sie machtlos!
 
Im uralten Reich Requiem besitzen die Menschen eine phantastische Fähigkeit: Sie verwandeln sich in Drachen. Doch der Frieden des verschneiten Landes steht auf dem Spiel, als aus dem Süden ein Feuersturm auf die Drachen trifft: Unverwundbare Phönixe, bestehend aus Flammen, versuchen Requiem zu zerstören. An ihrer Spitze steht Solina, die alle Drachen auslöschen will. Bis auf einen: Elethor hat Solina einst geliebt – um ihre rasende Wut zu löschen und sein Volk zu retten, muss er sich einem Abenteuer stellen, das ihn weit von Requiem fortführt und mit seinen unheimlichsten Ängsten konfrontiert. 

(Quelle: Blanvalet)


Meine Meinung

Worum geht es?
Requem, ein uraltes Reich, ist die Heimat von Menschen, den Vir Requis, mit einer besonderen Fähigkeit: Sie können sich in Drachen verwandeln! Durch den Hass von Solina, der Anführerin der Phönixe und ehemaliges Mündels des Königs von Requiems, steht der Frieden des Reiches auf dem Spiel.
Während sein Volk um sein Leben kämpft, muss der junge König Elethor, einstiger Geliebter Solinas, sich entscheiden: Wird er sich auf den Weg an einen Ort der Finsternis machen, um sein Volk zu retten oder wird er sich Solina unterwerfen? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Dies war mein erstes Buch über Drachen und ich war schon sehr gespannt, was mich erwarten wird und wie es mir gefällt.

Nach den ersten zwei Kapitel war ich sehr überrascht über die Brutalität in dem Buch. Damit hätte ich nicht gerechnet, obwohl man ja durch den Klappentext wusste, dass es um einen Krieg geht. Dennoch war ich sehr erstaunt. Diese Brutalität zieht sich durch das Buch weiter; Kinder, Frauen und alte Menschen werden ohne Rücksicht getötet und das wird an einigen Stellen auch beschrieben. Aber auch wie die Soldaten im Kampf fallen wird an einigen Stellen verdeutlicht.
Mich hat das nicht gestört - ganz im Gegenteil. Ich mag Bücher, in denen es zur Sache geht - daher war das schon mal ein Pluspunkt.

Was mich ein wenig gestört hat, dass ich öfter durch einige Szenen an andere Bücher oder Filme erinnert wurde. Mir ist bewusst, dass es schwer ist, komplett etwas Neues zu erschaffen. Aber ich finde, wenn man Inputs von anderen Büchern oder Filmen hat, sollte man diese auf eigene Weise umsetzen. Dies war manchmal nicht ganz der Fall.
Ansonsten fand ich die Idee mit den Drachen und Phönixen toll - mir hat die Geschichte gut gefallen und ich habe mich in der Welt gut zurecht gefunden.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von verschiedener Personen erzählt, was ich ganz gut fand. So hat man verschiedene Sichtweisen, Ansichten etc. Mich hat nur die Zeitangabe ein wenig verwirrt. Es war mir nicht ganz klar, wie viel Zeit jeweils vergangen ist - das hätte vielleicht besser gestaltet werden können. Ansonsten wirklich gut gemacht.

Der Schreibstil fand ich gut, mit ein kleinen Schwachpunkten. Ich kam ziemlich zügig durch das Buch und ich empfand es als sehr angenehm, in der Geschichte zu versinken.

Die Charaktere fand ich grösstenteils sehr gelungen - Nebencharaktere gab es fast keine, die zur Sprache kamen. Das hat mich aber nicht gestört.
Neben Elethor und Solina gab es noch 4 oder 5 weitere Hauptcharaktere. Mir haben sie alle sehr gut gefallen - manche ein wenig mehr, als andere. Jede Person hat seine Eigenarten, seine Stärken und Schwächen. Manchmal gingen mit ein paar kleine Charakterzüge auf die Neven, aber alles in allem fand ich die Charaktere sehr sympathisch.

Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht mit Elethor, Solina und Co.

Das Cover ist sehr passend und wunderschön! Ein echter Hingucker.


Fazit

Ein Buch, das ich, aufgrund der Brutalität, wirklich erst ab 16 Jahren empfehlen kann. Es erhält von mir 4 Sterne.

Danke geht an


für das Rezensionsexemplar

Montag, 17. August 2015

Rezension zu 'Der Totenzeichner' von Veit Etzold




Eckdaten




Verlag: Bastei Lübbe
Taschenbuch
Thriller
432 Seiten
ab 16 Jahren
ISBN: 978-3-404-17229-0
Ersterscheinung: 16.07.2015
Homepage des Verlages: ** hier klicken **
Link zu Blogg dein Buch: ** hier klicken **
Das Buch kaufen: ** hier klicken **






Klappentext


Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »It’s not over, ’til it’s over«.

Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?


(Quelle: Bastei Lübbe)


Meine Meinung

Ich habe erst nach dem Erhalt des Buches gemerkt, dass es sich hierbei um den vierten Teil einer Reihe handelt. Ich kenne die vorherigen Bücher nicht (Band 1 befindet sich auf meinem Tolino), aber das Buch hat sich auch sehr gut ohne das Vorwissen um die restlichen Bände lesen lassen.

Der Schreibstil von Veit Etzold ist unheimlich toll - er hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und das Buch hat sich sehr schnell lesen lassen. Was mir auch gut gefallen hat: Man merkt, dass er für seine Bücher Recherche betreibt und dass seine Frau ihm bei einigen Dingen mit Rat zur Seite steht. Alles wirkt sehr glaubwürdig und dadurch hat das Buch das gewisse Etwas.

Ein wenig war ich über die Brutalität erstaunt - ich hätte nicht damit gerechnet, dass dieses Buch - obwohl es als Thriller betitelt wird - so hart sein wird. Das war wirklich positiv. Ich mag Bücher, in denen etwas härter zugeht. Nur im Prolog... Naja - ich habe es nicht so mit Tieren, die leiden müssen. Das war die einzige Szene, die nicht nach meinem Geschmack war. Ansonsten fand ich die Geschichte wirklich sehr gut.

Was mir auch sehr zugesagt hat, ist, dass immer wieder aus Sicht des Mörders Kapitel geschrieben sind. Mir haben diese Kapitel sehr gut gefallen. Sie bringen den Menschen hinter dem Killer sehr gut zum Vorschein und man kann sich gut ihn hineinversetzen - auch wenn es manchmal ein wenig unheimlich ist, zu was dieser Mensch fähig ist.

Ob ich  mit dem Ende leben kann... Ich weiss es nicht wirklich. Im ersten Moment dachte ich: Was? Das ist das Ende? Mir hat es zuerst nicht gefallen. Nachdem ich ein paar Mal darüber nachgedacht habe, gefällt es mir aber ein wenig besser. Da ich nicht spoilern möchte, sage ich nicht zu viel darüber. Auf jeden Fall hat es Potential für mehr und ist mal ein etwas anderes Ende.

Clara mochte ich wirklich gerne - aber ihr hat etwas die Tiefe gefehlt. Ich weiss nicht, ob das daran liegt, dass ich die ersten Bücher nicht kenne. Aber mir hat so das persönliche von ihr gefehlt, was ich etwas schade fand. Ansonsten eine gelungene Protagonistin.

Der Mörder hat mir sehr gut gefallen - man hat einiges über ihn erfahren und die Art und Weise, wie Veit Etzold ihn den Leser näher gebracht hat, fand ich sehr gut. Mein Lieblingscharakter im Buch.

Die restlichen Charaktere fand ich alle soweit in Ordnung - da ich die ersten Bände nicht kenne, möchte ich nicht zu viel über sie sagen. Ich befürchte, dass ich ein paar Dinge über die Personen nicht weiss und es wäre nicht fair, wenn ich daher die Charaktere beurteile.

Fazit

Ein tolles Buch, welches ich wirklich - wie vom Verlag empfohlen - erst ab 16 Jahren lesen würde. Von mir erhält es volle 5 Sterne.

Weitere Bücher der Reihe


Danke geht an

 
 
für das Rezensionsexemplar

Rezension zu 'Starfall - So nah wie die Unendlichkeit' von Jennifer Wolf

Klappentext **Zwischen uns nur die Sterne** Die 17-jährige Melody lebt mit ihrer Familie innerhalb einer Militärbasis von Washington D.C. ...

Follow by Email

Gesamtzahl der Seitenaufrufe